Logo der Universität Wien

Forum Gender Schriften (2004, 2006, 2009)

Das  Forum Gender Schriften präsentierte für die Gender Studies relevante Qualifikationsarbeiten der Universität Wien. Im Rotationsprinzip quer durch die Disziplinen wurde damit die Bandbreite der Dissertationen und Diplomarbeiten aus dem Bereich der Frauen- und Geschlechterforschung dokumentiert und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Das Format widmete sich zentral jenen Menschen und jenen Bereichen, die zwar Vitalität und Zukunft unserer Universität verkörpern, dafür aber vielfach zu wenig gewürdigt werden. Die Sichtbarmachung der Genderforschung in den einzelnen Fächern verfolgte das Ziel, Forschungsschwerpunkte, aber auch Forschungsdesiderate offenzulegen.

So konnten Disziplinen übergreifende Impulse gesetzt und Studierenden die Themenfindung und Vernetzung mit erfahreneren KollegInnen erleichtert werden. Durch die Einbindung der jeweiligen BetreuerInnen, AbsolventInnen und Studierenden wurde die Netzwerkbildung gefördert, wodurch die Gender Studies auch ihrem gesellschaftspolitischen Anspruch Rechnung trugen.

Konzept und Moderationen: Marlen-Bidwell Steiner

Datenbank und Recherche: Karin S. Wozonig, Ursula Wagner, Maria Katharina Wiedlack

Jour Fixe Politikwissenschaft und Soziologie (2004)

Den Anfang machten im Jahr 2004 die Fächer Politikwissenschaft und Soziologie. In Kooperation mit Eva Sibitz, Leiterin der Fachbereichsbibliothek Soziologie und Politikwissenschaft, wurden genderrelevante Diplomarbeiten der Jahre 1996 bis 2004 ausgewählt, um die Bandbreite der Frauen- und Geschlechterforschung in diesen Disziplinen der Öffentlichkeit vorzustellen. Diese bezogen sich schwerpunktmäßig auf die Themenkreise "Politische Partizipation", "Arbeitspolitische Frauenfördermaßnahmen" und "Berufstätigkeit/Wiedereinstieg". Die thematische Einführung übernahm Birgit Sauer, Professorin am Institut für Politikwissenschaften.

Posterpräsentationen:

  • Brigitte Dorau: Partizipation von Frauen in Russland. Machtpositionen für nachsowjetische Frauen? Dipl.-Arb., 2001 
  • Gundula Elvin: Frauenerwerbsneigung und die Rolle des Kärntner Kinderscheck. Dipl.-Arb., 2002 
  • Michaela Kathan: „Mädchen können mehr!“ Eine Analyse der arbeitsmarktpolitischen Fördermaßnahmen zur Erhöhung des Frauenanteils in nicht traditionellen Lehrberufen von 1978 bis 2002. Dipl.-Arb., 2003 
  • Jochen Kugler und Katharina Miko: Vom Stigma zum Hype. Ästhetisierung stigmatisierter Gruppen in der Werbung am Beispiel Homosexueller. Dipl.-Arb., 2001/2 
  • Judith Obermann: Die Situation der im informellen Sektor beschäftigten Frauen im städtischen Raum in Indien – Beiträge der ILO. Dipl.-Arb., 2002 
  • Verena Purer: Erfolgversprechende Rahmenbedingungen der Implementierung betrieblicher Frauenförderung. Wie frau in Organisationen Chancengleichheit umsetzen kann. Dipl.-Arb., 2002 
  • Marie Ringler: Psychotherapie in Österreich. Ein neuer Frauenberuf? Die Feminisierung der Profession Psychotherapie in Österreich. Dipl.-Arb., 2002 
  • Bettina Surtmann: Die Frauenpolitik der GPA: eine aktuelle Bestandsaufnahme. Dipl.-Arb., 2003

Jour Fixe Germanistik (2006)

Das zweite Forum Gender Schriften eröffnete Lydia Miklautsch. Die Professorin am Institut für Germanistik wies auf die thematische Vielfalt der Gender Studies in der Germanistik hin und machte gleichzeitig auf die Gefahr aufmerksam, die Forschungsfragen der Frauen- und Geschlechterforschung "auszulagern" und die Urspungsdisziplin dabei "unbehelligt" zu lassen. Die personelle Situation am Institut für Germanistik zeigte, dass Jahrzehnte der Beschäftigung mit den Themen der Frauenforschung nicht automatisch zur systematischen Veränderung führten.

Posterpräsentationen:

  • Anna Babka: Unterbrochen: Gender und die Tropen der Autobiographie. Diss., 1998, (Passagen Literaturtheorie, 2002)
  • Angelika Baier: Christa Wolfs Texte "Kassandra" und "Medea" aus feministisch - poststrukturalistischer Sicht. Dipl.-Arb., 2002
  • Elisabeth Grabenweger: Ada Christens Debüt "Lieder einer Verlorenen" (1868). Möglichkeiten, Positionen und Rezeption einer Lyrikerin der Gründerzeit. Mit einem Verzeichnis aller erhaltener Briefe von und an Ada Christen. Dipl.-Arb., 2005
  • Gerda Gröbner: Geschlechterrollen im Deutsch als Fremdsprache/Zweitsprache Unterricht . Eine empirische Untersuchung an Wiener Volkshochschulen. Dipl.-Arb., 2001 
  • Manuela Hüttner: Weibsbilder – Mannsbilder. Geschlechterkonstruktionen am Beispiel "Arbeit" in ausgewählten "Deutsch als Fremdsprache Lehrwerken". Dipl.-Arb., 2002 
  • Aleene Kemendics: Männerfreundschaften in den Werken Konrads von Würzburg, Dipl.-Arb. 2005
  • Maria Pober: Überlegungen zur geschlechtersymmetrischen Struktur eines Genderwörterbuchs im Deutschen. Diss., 2004
  • Christopher Treiblmayr: Die Bewertung der Homosexualität Thomas Manns in den deutsch-deutschen Literaturwissenschaften. Dipl-Arb., 2005.

Jour Fixe Geschichte (2009)

Im dritten Forum Gender Schriften wurden Qualifikationsarbeiten an den Instituten für Geschichte, Österreichische Geschichtsforschung, Zeitgeschichte sowie Wirtschafts- und Sozialgeschichte in Kooperation mit der "Forschungsplattform Neuverortung der Frauen- und Geschlechtergeschichte im veränderten europäischen Kontext" präsentiert. Die inhaltliche Einführung gestaltete Edith Saurer, Professorin am Institut für Geschichte.

Posterpräsentationen:

  • Alexia Bumbaris: Männlichkeit in der Arbeiterschaft Wiens um 1900. Dipl.-Arb., 2008
  • Alice Kanelutti: Lebensgeschichte schreiben, den zweiten Weltkrieg erinnern. Zu den lebensgeschichtlichen Aufzeichnungen einer ehemaligen Luftwaffenhelferin. Dipl.-Arb., 2007 
  • Stephanie Kraxberger: Werbung im Wandel der Zeit. Eine geschlechtsspezifische Analyse anhand zweier österreichischer Tageszeitungen von 1920-1960. Dipl.-Arb., 2008 
  • Ines Lang: Link"Das zeichen hab er ihr mitt der prezen ins rechte wang vor 16 jahrn geben [...]". Zwei Hexenprozesse im Hainburg des Jahres 1624. Dipl.-Arb., 2008 
  • Evelyne Luef: "… und sollen die eheleith friedlich und einig miteinander leben". Häusliche Gewalt in niedergerichtlichen Quellen d. 18. Jh. Dipl.-Arb., 2007 (gem. m. Petra Pribitzer)
  • Claudia Spring: NS-Zwangssterilisierung in Wien 1940-1945. Diss., 2008
  • Eva Weidinger-Vols: "Bin ganz eingesponnen in die ägyptische Reise." Die Reisen Marianne Mayrhofers und Therese Lindenbergs in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und die Geschichte zweier Ägypten-Reisetagebücher. Dipl-Arb., 2007
Kontakt

T: +43-1-4277-18452


Referat Genderforschung
Campus d. Universität Wien
Spitalgasse 2-4 / Hof 1.11
1090 Wien

Öffnungszeiten der
StudienServiceStelle:
DI 15-17 Uhr
Do 12-14 Uhr

Termine außerhalb der Öffnungszeiten sind nach Vereinbarung möglich.

Bibliothek:
DI 14-17 Uhr
DO 13-16 Uhr

E-Mail Studium:
spl.genderstudies@univie.ac.at

E-Mail allgemein:
office.rgf@univie.ac.at
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0