Logo der Universität Wien

8. Ringvorlesung: Körperregime und Geschlecht (2008/09 )

Die achte Ringvorlesung der Reihe Gendered Subjects knüpfte an die vorangegangene Veranstaltung "Körpermetaphern als Geschlechtermetaphern" an: Der Begriff "Regime" umfasst sowohl politische Herrschaftsformen als auch diätetische (Selbst-)Beherrschungen und markiert so die metaphorischen Übertragungen zwischen Fremdregulierungen und Subjektivierungstechniken.

Konzept und Organisation: Marlen Bidwell-Steiner

Die Ringvorlesung verhandelte den Zusammenhang von politischen, ästhetischen und ethischen Aspekten explizit an gegenwärtigen und an historischen Körperpraktiken: Kommt ihm/ihr das Kotzen oder geriert sie/er sich als HungerkünstlerIn? Schwitzt er/sie für den Waschbrettbauch oder trägt sie/er doch lieber dick auf? Hüllt er/sie sich in Wellness-Packungen oder frönt sie/er dem großen Fressen? Lässt er/sie sich die Falten glätten oder von Kopf bis Fuß piercen und tätowieren?

All diese Körperinszenierungen stehen in engem Zusammenhang mit Biopolitik und verdeutlichen,dass die "Sorge um sich selbst" (Foucault) bis in die intimsten leiblichen Phänomene hinein herrschaftsförmig ist. Dadurch kann die Konstruktion des Geschlechtskörpers im jeweils spezifischen Bedeutungs-Kontext präzise analysiert werden. Komplementär zu derartigen individuellen Körperinterventionen sollen auch jene Zwangsregime, die den Körpern der Anderen (Frauen, Intersexuelle…) gewaltvoll angetan werden, analysiert werden.

Neben aktuellen Körperpraktiken hat die Ringvorlesung aber auch das reiche historische Repertoire abendländischer Diskurse zur Abrichtung des Fleisches gesichtet: Askeseformen, Ernährungsratgeber, (Selbst)Geißelungen, karnevaleske Fressorgien erlauben Ordnungen und Sinnstiftungen zwischen Individuum und Gesellschaft zu rekonstruieren, die unter bestimmten geopolitischen und historischen Bedingungen in neuem Kontext aktualisiert wurden. Dabei sollte besonderes Augenmerk darauf liegen, ob und wie die Montage historisch vertrauter Körperpraktiken in neuen Bedeutungszusammenhängen Herrschaftsformen verändert.

Dateien:
RV_Folder_0809.pdf (101 K)
Universität Wien | Universitätsring 1 | 1010 Wien | T +43-1-4277-0